Cote d`Azur: Villefrance-sur-Mer – zum Träumen schön

Schönste Rivera-Eindrücke, malerische Häfen und prächtige Gärten erwarten uns auf unserer Fahrt von Nizza nach Villefranche-sur-Mer. Wir benützen die Corniche Inferieure, um das kleine Fischerdorf zu erreichen. Ein imposanter Blick eröffnet sich uns auf den Hafen, in denen die Boote sanft im Wind schaukeln.

Von Andrea Schwarzmeier

Elton John wohnt in der Nachbarschaft, Bill Gates und Mike Jagger. Madonna feiert in einer Luxusvilla, Tina Turner hat hier ein Heim – Villefrance-sur-Mer ist ein Ort, den auch Weltstars lieben. Michael Douglas, Sylvester Stallone oder Jack Nicholson machen hier Urlaub. Die Gemeinde am Mittelmeer wurde im 14. Jahrhundert gegründet. Der zollfreie Hafen hat sich seither kaum verändert. 

Helmut und ich blicken von einem Aussichtspunkt der Corniche Inferieure auf die von bewaldeten Hängen eingefasste Bucht, die zwischen der Halbinsel Cap Ferrat und dem Mont Boron liegt. Derweil fiept unser Hund Sammy im Auto. Er will mit uns die Aussicht über die 25 bis 60 Meter tiefe Hafenbucht genießen. Wir lassen Sammy im Auto schmollen, während wir uns für 15 Minuten diesen azurblauen Traum aus Meer und Horizont erfreuen.

DSC_0159
Eine Perle der französischen Rivera: Villefranche-sur-Mer. (Foto: Andrea Schwarzmeier)

Pastellfarbene Villen wurden in steile Hänge gebaut. Viel altmodischer Protz wohin man blickt. Hier in dem Ort gibt es eine der teuersten Häuser der Welt, die Villa Leopolda. An die fünf Dutzend Gärtner sorgen täglich dafür, dass der dazugehörige Park samt Zitronenbäumen und Palmen in schönsten Glanz erstrahlt. Die herrschaftlichen Residenzen im Stil der Belle Epoque sind von Zäunen und Hecken umgehen. Schmiedeeiserne Tore verwehren den Zutritt.

Der Hafen von Villefranche-sur-Mer wirkt einladend. Hier gibt es viele feine Fischrestaurants. Doch diese Gegend gehört neben Monaco und Saint Jean-Cap Ferrat zu den teuersten Orten der Welt. Im Hafen liegen viele Yachten. Villefranche-sur-Mer liegt sechs Kilometer östlich von Nizza und zehn Kilometer westlich von Monaco.

DSC_0168
Villefranche-sur-Mer- ein ruhiger Ort an der Cote d`Azur. (Foto: Andrea Schwarzmeier)

Das Städtchen wurde 1295 gegründet. Es zieht sich von den Hügeln bis zum Meer hinab. Malerisch ist die verwinkelte Altstadt mit den farbigen Fassaden. Hier sind viele Restaurants und Galerien zu finden. Der Ort wirkt provinziell und ruhig. Das war nicht immer so: Noch vor 50 Jahren galt Villefranche-sur-Mer als abenteuerlicher und heikler Platz. Fischerbaracken und verruchte Hafenkneipen gab es in jener Zeit hier zu finden, mit Ratten in den Gassen. Heute können sich Touristen an Villen der Reichen vorbeituckeln lassen.

Steile Stufen und höhenartige Durchgänge können die Besucher vom Hafen zur Altstadt durchwandern. Sehenswert ist die mittelalterliche Rue Obscure, eine fast komplett überdachte Gasse, die den ganzen Tag über von Laternen beleuchtet wird. Die kleine Straße schützte die Bewohner von Villfranche in Kriegswirren. Die kleine Straße ist heute immer wieder Schauplatz von Filmaufnahmen. In der imposante Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert befindet sich das Rathaus, sowie zwei Museen mit Werken von Miro und Picasso. In der kleinen bonbonfarbenen Hafenkapelle Chapelle St. Pierre bewahrten lange Zeit die Fischer ihre Netze auf. 1957 gestaltete es Schriftsteller und Regisseur Jean Cocteau mit Fresken aus. Einheimische Fischerfrauen und Zigeuner sowie der heilige Petrus sind auf dem Innendekor abgebildet.

In der Buch war nach dem Zweiten Weltkrieg eine US-Kriegsflotte stationiert. Heute legen Kreuzfahrtschiffe an. Sonne, Meer, die französische Küche und dieser grandiose Ausblick auf diesen magischen Küstenstrich des nie enden wolenden Frühlings – Helmut und ich staunen und genießen – derweil beginnt Sammy wieder im Auto zu fiepen und zu protestieren. Ich atme noch einmal diese warme, milde, salzhaltige Luft, koste noch einen Blick von dieser unvergleichlichen Landschaft und stelle mir vor wie es wäre hier im Müßiggang leben zu dürfen.

DSC_0166

Die Sehenswürdigkeiten von Villefranche-sur-Mer:

  • Rue Obscure – eine überbaute Straße; von der Hafenpromenade aus links findet man den Zugang.
  • Villa Leopolda, ein Bauwerk im Stil der Belle Epoque
  • Hafen in Villefranche-sur-Mer
  • Zitadelle mit den Museen
  • Kapelle St. Pierre am Hafen

Weitere Informationen beim Tourismusbüro unter: www.villefranche-sur-mer.fr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.